flaschenpost-leipzig
Volkmar Wirth (ehemals Wirth-Kresse)

 

 

In den Tiefen des Alltags


Zurück zur Übersicht

31.05.2021

DOPPELGÄNGER

Von Herrschern, denen permanent unzufriedene Bürger auflauern oder die vom Alter gezeichnet sind, ist man das gewohnt: Sie lassen sich in der Öffentlichkeit vertreten. Irgendein unterbeschäftigter Schauspieler wird per Schminke und Fön zum perfekten Doppelgänger herausgeputzt. Er lernt zu sprechen und zu schweigen, zu gehen und zu sitzen wie das Staatsoberhaupt. Während der Darsteller im Kreise anderer hochrangiger Politiker Entscheidungen trifft oder diese vertagt, um danach bedeutungsschwer vor die Presse zu schreiten, erholt sich der wirkliche Herrscher von den Mühen seiner Wahlperiode.
So habe ich durchaus Verständnis, dass sich die Bundeskanzlerin, deren Amtszeit bekanntlich im Herbst 2021 endet, seit geraumer Zeit von einer Doppelgängerin vertreten lässt. Wenn andere Regierungschefs sich in einem Konferenzraum treffen, meidet die Darstellerin der Bundeskanzlerin die persönliche Begegnung und lässt sich per Video zuschalten.
Doch die Furcht einer möglichen Entlarvung ist unbegründet, schließlich beherrscht die Darstellerin ihr Handwerk derart perfekt, dass sich mir seit einigen Tagen unweigerlich die Frage aufdrängt, wie viele Jahre sie bereits die eigentliche A. Merkel vertritt?



Zurück zur Übersicht