flaschenpost-leipzig
Volkmar Wirth (ehemals Wirth-Kresse)

 

 

In den Tiefen des Alltags


Zurück zur Übersicht

04.07.2021

PROBLEMLOS

Letzten Mittwoch habe ich mich das zweite Mal gegen Covid impfen lassen. Die Geschichten, die ich zuvor von Freunden und Kollegen gehört hatte, waren Futter für meine Fantasie. Fieber, Schüttelfrost, Kopfweh, Erbrechen. Mich erwartete das ganze Programm.

Als ich am nächsten einen Tag aufwachte, war ich verunsichert. Ging es mir etwa so mies, dass ich meinen Zustand gar nicht richtig realisierte? Beförderte mich die Fieberkurve auf eine Ebene, von der ich alles rosarot sah? Extreme Schmerzen kommen bekanntlich auch erst mit leichter Verzögerung im Gehirn an.
Doch auch beim zweiten und dritten Innehalten, blieb mein Körper verstockt. Anders als sonst nach dem Aufstehen schien er mir heute nichts mitteilen zu wollen. Egal, wie angestrengt ich lauschte, mein Körper gab keine Reaktion von sich. Es ging mir blendend. Ich hatte weder Durchfall, noch musste ich mich übergeben. Die Augenlider hingen mir nicht über das Kinn und auf meiner Haut wuchsen keine tellergroßen Pilze. Ich stellte also den Notfallkoffer zurück in den Schrank. Und all die Kurznachrichten, die ich am Vorabend vorsorglich getippt hatte, um der Nachwelt mein Ableben beizubringen, löschte ich.

Ich fuhr auf Arbeit. Es gab keinen Grund, daheim zu bleiben. Ich hatte super geschlafen und hatte allen Grund, mich über das Ausbleiben der befürchteten Katastrophe zu freuen. Stattdessen zog ich in Erwägung, dass das Vakzin bei mir wirkungslos war. Mehr noch, mein Körper war mit irgendwelchen geheimen Abwehrkräften ausgestattet. Anders konnte mir mein Wohlbefinden nicht erklären. Zwar war ich nun doppelt geimpft und mir standen alle Ladentüren wieder offen, doch dem Virus war ich weiterhin schutzlos ausgeliefert. Trotz der zwei Spritzen in den linken Oberarm. Hatte man mir ja unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass nur der immun ist, dem es nach der zweiten Impfung mindestens einen Tag aus der Bahn wirft.

Heute habe meine Ärztin angerufen und um eine dritte und wenn möglich um eine vierte Impfung gebeten.



Zurück zur Übersicht